FLOAT

SOTC sex works dahlia03.jpg

Foto (c) Marc Reuth

FLOAT - Dahlia Nyx

Sexarbeiter*innen sind Projektionsfläche für Sehnsüchte und Ängste gleichermaßen. Furcht wovor? Sehnsucht wonach? Und was empfindet ein*e Sexarbeiter*in selbst? Haben Sexarbeitende überhaupt Gefühle? Dessen wäre ich mir nicht so sicher. Lingerie jedoch haben sie.

Komm näher, schau mich an. Leg deine Hand sachte auf meinen Oberschenkel.

Ich hab von dunklen Wellen geträumt, ich stürzte mich hinein. Worin besteht dieses ambivalente Pochen, das die Sexarbeit auslöst? Und was geschieht, wenn du mit mir hinabgleitest…? Ich verfolge in meiner Performance einen persönlichen und subjektiven Ansatz. Als Sexarbeiterin bin ich für die vollständige Dekriminalisierung der Sexarbeit, sowie für die Abschaffung des sog. Prostituiertenschutzgesetzes.

Im Interview mit 1LIVE Intimbereich

Aufführung im Rahmen von

 

SEX.WORKS

Eine Performance-Nacht in vier Situationen

Tanzperformance von Dahlia Nyx mit Katarina Andersson, Mezzosopran und Javier Zapata Vera, Gitarre
Spoken Words Performance von Lady Amber
Bürokratisch-romantische Liebeserklärung für Stimme und Klavier: Simon Stricker, Bariton, Michael Cook, Klavier
Soundcollage und Visuals: Gin Bali
Ausstellung Why.Sex.Works: Antonia Wetzel, Luna, Ronnie, Bendix

Kurator:in: Ava Amira Weis
Dramaturgie Oper: Marc von Reth

in der boerse Wuppertal

Eine Koproduktion mit der Oper Wuppertal.
Gefördert im Rahmen von NEUE WEGE durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes in Zusammenarbeit mit dem NRW KULTURsekretariat.